Zum Inhalt

Buchhandel

Zusammenfassende Bezeichnung für die an der Herstellung und Verbreitung von Büchern beteiligten Gewerbezweigen

Übersicht

  • Herstellender Buchhandel: * ➔ Verlage * Kommissionsbuchhandel * Selbstverlag * Verlagsbuchhandel
  • Verbreitender Buchhandel: * Antiquariat * Internetbuchhandel
    * Sortimentsbuchhandel * Versandbuchhandel * Versteigerungsfirmen * Zwischenbuchhandel

Antiquariat

* drei Arten: * modernes Antiquariat * wissenschaftliches Antiquariat * bibliophiles Antiquariat * kein fester Ladenpreis ➔ Preis wird bestimmt durch: * Zustand/Ausstattung * Marktlage (Angebot und Nachfrage) * Seltenheitswert * ➔ Antiquarurteil * verschiedene Vertriebswege: * Internet * Katalog * Ladengeschäft

Internetbuchhandel

* virtuelle Verkaufsfirmen * Auswahl am Bildschirm * Lieferung per Post * Serviceangebote: * Inhaltsangabe * kostenlose Zusendung * schnelle Lieferung * Autorenprofile/-porträts * ...

Sortimentsbuchhandel

* Auswahl aus verfügbaren Werken (Sortiment = Warenauswahl) * Verkauf an Publikum (Ladengeschäft) * Beziehen die Ware vom Verlag/Zwischenbuchhandel, i.d.R. 25-50% Rabatt vom Ladenpreis * geringe Lagerhaltungskosten/-risiko

Zwischenbuchhandel

Barsortimente

* Zielgruppe eher Buchhandel * Buchgroßhandel: * kauft bei Verlagen Medien im eigenen Auftrag auf eigene Rechnung * verkauft Medien auf Bestellung an den Einzelhandel * eigener Katalog * allgemeine und spezielle Barsortimente (auf bestimmte Gruppen beschränkt)

Verlagsauslieferungen

* Dienstleister für die Verlage * bieten alle Teile der Logistikkette: * Bestellannahme * Lagerhaltung * Fakturierung * Auslieferung * Remissionsbearbeitung * Informationssysteme für Vertriebsarbeit; * Parkmodelle = Bestellung wird "geparkt", bis bestimmter Bestellwert erreicht ist (Bündelung von Bestellungen) * Sammelsendungen = Zusammenfassung von Bestellungen z.B. einer Woche (gemeinsamer Versand)

Buchpreisbindung

* 1888 als Schutz für kleine Händler eingeführt * soll Händlernetz aufrecht erhalten * Schutz kleinauflagiger Titel * 2002 Buchpreisbindungsgesetz (BuchPrG): Unterscheidung in preisgebundene und nicht preisgebundene Medien

Preisgebunden Nicht preisgebunden
Bücher Importierte (fremdsprachige) Bücher
Musiknoten Hörbücher
Kartographische Produkte CDs
Loseblattausgaben DVDs
eBooks Computerspiele
Antiquarische Bücher
Kalender

Börsenverein des Deutschen Buchhandels

  • Dachverband, der herstellenden und verbreitenden Buchhandel vereinigt
  • Gegründet 1825 in Leipzig ("Börsenverein der deutschen Buchhändler")
  • 1991 Fusion der Börsenvereine Frankfurt am Main und Leipzig
  • jährliche Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels (seit 1950)
  • Fachzeitschrift: Börsenblatt [Wochenmagazin für den Deutschen Buchhandel], seit 1834

Books on Demand / Print on Demand

Das Buch wird erst auf Nachfrage (= Bestellung) gedruckt und ausgeliefert.

Unterscheidungen

  • Books on Demand (BoD) = Bücherdruck auf Bestellung (Begriff ist geschützt durch LIBRI)
  • Publishing on Demand = Nachfrageorientiertes Publizieren
  • Printing on Demand = (Bücher-)Druck auf Bestellung

Vor- und Nachteile

- Vorteile: - keine Lagerkosten - keine vergriffenen Auflagen - vermindertes Auflagerisiko - schnellere Aktualisierung der Inhalte möglich - kostengünstige Herstellung - schnelle Verfügbarkeit - Nachteile: - mehr Eigenaufwand bzw. -initiative durch Autor:innen notwendig - keine Promotionstätigkeit durch den Dienstleister

Eignung

Vor allem für:

* Fachbücher (z.B. auch Dissertationen) * gering nachgefragte Werke * Backlist-Titel (geringes Verkaufsvolumen) * Schulbücher * Selbstverleger * ... * ➔ Werke mit Geringem Verkaufsvolumen oder häufiger Aktualisierung


Letztes Update: 2020-12-25